Anathema

Ich möchte hier nicht die historische Entwicklung des Gebrauchs des „anathema sit“ (ἀνάϑεμα ἔστω) in der römischen Kirche darstellen. Das ist zwar verlockend, weil es von Paulus bis zum Vaticanum II geht, also von der (potentiell tödlichen) Ausgrenzung bis hin zum Verzicht auf dieses Instrument.
Vielmehr möchte ich, anknüpfend an die Verwendung in der Orthodoxie, eine Empfehlung für die Führung rationaler Diskussionen geben. Bekanntlich verwendet die Ostkirche das „anathema“ (sprachlich sicher korrekt) nicht als Verfluchung, sondern der davon Betroffene wird außerhalb der Kirche sich selbst überlassen.

Jeder Teinehmer an einem Streitgespräch mag es erlebt haben, dass Argumente verwendet werden, die im logischen Sinn keine sind und sich damit dem rationalen Diskurs entziehen. Der rationale Diskutant steht dann hilflos vor einer Mauer arroganter und aggressiver Unbelehrbarkeit.

Dazu als Beispiel der Fall, dass jemand behauptet, er habe das Problem der Winkeldreiteilung durch klassische Konstruktion gelöst (was bekanntlich seit zweihundert Jahren als unmöglich bewiesen ist).

Gegen dieses Verlassen des gemeinsamen Bodens des common sense und des folgerichtigen Sprachgebrauchs (im Sinne Wittgensteins) gibt es nur ein Mittel, nämlich genau dieses Faktum in der Diskussion öffentlich festzustellen!

Also nach kirchlichem Beispiel: „Wer das sagt, anathema sit!“ Das soll dann bedeuten, dass der, der so redet, den gemeinsamen Boden der Diskussion verlassen hat, womit sich eine weitere Diskussion erübrigt, da sie nicht mehr möglich ist!

Das läßt aber auch die Hoffnung auf spätere Einsicht und Fortsetzung des Gesprächs offen!

Weitere Informationen auf meiner Homepage

Advertisements

Der Gottesbeweis des Kurt Gödel

Anselmo d’Aosta, den wir Anselm von Canterbury zu nennen gewohnt sind (was viel über unsere lokale Tradition und Lehre aussagt) entwickelte den sogenannten ontologischen Gottesbeweis. Darin versuchte er zu zeigen, dass aus der Idee eines höchsten Wesens notwendig dessen Existenz folgen müsse. Bereits Thomas von Aquin kritisierte den Gedankengang und seit Immanuel Kant die Fehlerhaftigkeit des Beweises glasklar aufgezeigt haben wollte, glaubt jeder Intellektuelle darüber lächeln zu müssen.
Der größte Logiker des zwanzigsten Jahrhunderts, Kurt Goedel (1906 – 1978), der Macht und Ohnmacht der axiomatischen Methode in bewundernswerter Weise aufgezeigt und bewiesen hat, beschäftigte sich lange mit Anselms Gedankengang. Er publizierte dazu aber nichts, da er fürchtete für naiv gläubig gehalten zu werden, obwohl er doch nur bewiesen habe, dass Anselms Gedankengang logisch einwandfrei sei. Erst 1987 wurde erstmals sein rekonstruierter Anselmscher Beweis veröffentlicht. Darin wird formal und axiomatisch Anselm rehabilitiert. Nachprüfungen (mit Hilfe eines computerbasierten Logikprogramms) dieses von Gödel in der Sprache der Modallogik formulierten Satzes ergaben seine zweifelsfreie Richtigkeit.
Kurt Gödel begann seine Argumentation mit der Klassifikation von Eigenschaften, er definiert rein formal eine Eigenschaft als „positiv“, wenn ihre Negation nicht „positiv“ ist. Gödel zeigt dann, dass die Kombination aller positiven Eigenschaften einer Entität widerspruchsfrei zugeordnet werden kann. Weiters zeigt er, dass diese Entität im Sinn der Modallogik nicht nur möglich, sondern sogar notwendig ist. Eine Entität, die alle positiven Eigenschaften besitzt, existiert also notwendig und auch einzig.
Wie man dann die modallogisch notwendige Existenz einer Entität mit allen positiven Eigenschaften theologisch einordnen soll, wäre eine wichtige Aufgabe der Theologie. Mir ist nicht bekannt, dass ein katholischer Theologe von Rang sich damit beschäftigt hätte. Das betrübt mich.

Weitere Informationen auf meiner Homepage

Der Geist der Renaissance

In seinem Roman „Leonardo da Vinci“ zeigte Dmitri Sergejewitsch Mereschkowski sehr schön jene Seite der Renaissance, die üblicherweise undiskutiert bleibt, nämlich ihre Vorliebe für Magie und neuplatonische Spekulation. Wiewohl das Werk in hoher Auflage verbreitet und auch von prominenten Autoren wie Thomas Mann gern gelesen wurde, hat es – ganz im Gegensatz zu Washington Irvings „Columbus“ keine Spur in der veröffentlichten Meinung hinterlassen. Dessen fiktive Kolumbus-Biografie begründete ja den bis heute ebenso weit verbreiteten, wie unhistorischen Glauben,  Gelehrte des fünfzehnten Jahrhunderts hätten sich die Erde nicht als Kugel, sondern als flache Scheibe vorgestellt, und Kolumbus habe mit seiner Fahrt nach Westen das Gegenteil beweisen wollen.

Dagegen  halten Journalisten trotz Mereschkowskis Roman das Rinascimento für eine Hochzeit der reinen Naturwissenschaft und aufgeklärten Vernunft. Kein Wort von Zauberei und Hexenglauben, die man noch immer fälschlich im Mittelalter verortet. Dass Marsilio Ficino im Auftrag Cosimo de Medicis zuerst als Wesentlichstes das Corpus Hermeticum (daraus im Bild Hermes Trismegistos im Dom zu Siena!) und nicht etwa mathematische Schriften übersetzt hat ist ihnen genau so unbekannt wie sein Name.
Wer diese Zeit kennen lernen will, muss Autoren wie Agrippa von Nettesheim, Trithemius oder Pico della Mirandola lesen. Er wird sich wundern!

Weitere Informationen auf meiner Homepage

Eton und die Grandes écoles

Großbritannien und Frankreich, Nationen mit traditionell hohem Selbstwertgefühl, haben grundverschiedene Erziehungsphilosophien bezüglich ihrer Eliten. In beiden Ländern weiß man aber, wie wichtig Eliten und ihre Ergänzung sind.
Seit den Tagen der französischen Revolution steht in Frankreich allen Studenten, die das „bac“ erworben haben, der Zugang zum concours (Wettbewerb) offen, wo in fairer Konkurrenz die Studienplätze der Grandes écoles (Elite-Universitäten) vergeben werden. Dieses System der Auswahl durch maximale Anstrengung und Leistung gewährleistet den kontinuierlichen Nachwuchs einer hochqualifizierten Elite. Unbestritten im Land der Erfindung „linker“ Politik wird etwas praktiziert, was in Österreich oder Deutschland von (fast ausschließlich linken) Erziehungswissenschaftlern verabscheut wird.
In England ist es fundamental anders. Eltern, die Geld und Ehrgeiz haben, schicken ihre (kleinen) Kinder in ein Internat (wie etwa das berühmte Eton bei Windsor Castle). Das ist immens teuer, den Kindern wird dort Sport und der Umgangston der regierenden Klasse vermittelt; was man im akademischen Bereich lernt, ist sekundär. Wer „Old Boy“ (Absolvent) von Eton ist, hat es geschafft. Das ist für einen deutschsprachigen Pädagogen natürlich noch schlimmer (Klassengesellschaft!).
Beide Systeme funktionieren hervorragend, beide Nationen sind erfolgreich und verstehen sich als „groß“.
Dieser einfache Vergleich zeigt, dass erfolgreiche Erziehung augenscheinlich ein „lokales“ Phänomen ist. Das bedeutet, dass man Erziehung immer im Kontext der jeweiligen Gesellschaft bewerten muss.

Weiter Informationen auf meiner Homepage

Lernen und Herrschen

2008.04.24_10.36.30__-__malinar__-_Priesterweihe_der_Sechs_Chorgestuehl_voll-1140x520

Menschen werden etwa durch Liebe oder Hass, Lust oder Angst, Gewinnsucht und Neid zu ihren Taten gedrängt. Das ist sattsam bekannt. Aber es gibt noch eine unheimlich mächtige Triebkraft, allgegenwärtig, doch wenig diskutiert. Es ist der Wunsch, von den Menschen der sozialen Umgebung geachtet, geliebt oder zumindest akzeptiert zu werden. Man darf das nicht mit dem sogenannten Gruppendruck verwechseln, der durchaus als extern empfunden wird. Hier aber geht es um Ziele, die als eigenste Wünsche erlebt werden.

Die sozialen Kleinstrukturen („gute oder schlechte Gesellschaft“) sind mächtige Instrumente, sie können Menschen zu ausserordentlichen Taten befähigen. In der Kleingruppe wird soziales Verhalten auf eigenen Wunsch des Individuums (informell) erlernt; extern moralisch bewertet, können das dann Tugenden oder Laster sein.

Damit wird eine evolutionär verständliche Dimension der conditio humana, nämlich der Wunsch nach der Akzeptanz der Bezugsgruppe, zum Schlüssel zur Herrschaft über Menschen.

Daher haben Staaten und Kirchen aller Zeiten und Kulturen immer wieder versucht, die Kontrolle über das soziale Umfeld der Individuen zu gewinnen und zu behalten, sei es zum Guten oder zum Bösen.

Weiter Informationen auf meiner Homepage

Schule und Lernen

In der öffentlichen Diskussion ist das Thema „Schule“ immer für eine Erregung gut. Unzählige „Experten“ erklären die Welt und wissen es besser, zumindest besser als der Konkurrenzexperte. Nun ist die Organisation Schule tatsächlich eine ewige Baustelle, was der eine aufbaut, reißt der andere nieder. Tatsächlich scheint es so zu sein wie in der Architektur, man kann Häuser höchst unterschiedlich bauen, es sind meist immer noch brauchbare Häuser und irgend jemand hat daran auch Gefallen. Die „wahre“ Architektur gibt es (in einer offenen Gesellschaft) nicht, die Versuchung des „anything goes“ liegt ebenso nahe, wie der Hang zur ideologisch aufgeladenen Endlösung.

Es ist das legitime Interesse eines Staates, dass alle seine BürgerInnen die Kulturtechniken des Lesens, Schreibens und Rechnens beherrschen und darüber hinaus über sich und die Welt Bescheid wissen. Das ermöglicht ihre aktive Teilnahme am produktiven Leben der Gemeinschaft. Dazu haben zivilisierte Staaten Systeme entwickelt (wodurch sie sich eben als zivilisiert ausweisen), die man gemeinhin „Schulen“ nennt. Sie setzen auf den staatlichen Zwang und organisieren das „Lernen“ so, wie es die jeweilige Gesellschaft für richtig hält.

„Schule“ ist kein Selbstzweck, sondern nur ein Instrument für das „Lernen“. „Lernen“ ist jene magische Tätigkeit, die dem Menschen alle Tore öffnen kann. Lernen kann man im Schulsystem, aber auch neben, nach oder ausserhalb der „Schule“. Im Gegensatz zur Schule ist Lernen nicht notwendig verordnet, es kann auch spontan und selbstbestimmt sein. Damit erschließen sich alle Horizonte des Individuums, der Person.

Weiter Informationen auf meiner Homepage

Wissen und Handeln

Wer die Newtonsche Mechanik kennt, insbesonders das Verhalten von Kreiseln, der kann daraus die Prinzipien des Radfahrens theoretisch herleiten. Trotzdem kann er damit nicht wirklich radfahren. Umgekehrt gilt, Millionen fahren Rad, ohne je von Newton gehört zu haben. Augenscheinlich geht es hier um zwei inhaltlich zuordenbare Bereiche, deren Beherrschung aber jeweils separat erworben werden muss.

Ähnliches gilt für das Erlernen der Mathematik, etwa eines Algorithmus, dessen Prinzipien „bewiesen“ (aus den Axiomen hergeleitet) werden. Der Gebrauch des Algorithmus (das „Rechnen“) ist aber eine genuin prozedurale Technik, die im Gebrauch erlernt und durch den Gebrauch legitimiert wird. Wer den Beweis kennt, beherrscht deswegen noch lange nicht die Technik des Algorithmus, wer aber „rechnet“, braucht dagegen den Beweis nicht zu kennen.

Diese Tatsachen folgen aus der Natur des Menschen, so ist sein kognitiver Apparat eben aufgebaut. Es sollte daher nicht verwundern, dass das für Ethik und Religion genau so gilt. Wer z.B.: die Grundsätze der katholischen Religion kennt, ja sogar wer im eigentlichen Sinn „glaubt“, muss deswegen nicht notwendig „gut“ in diesem Sinn handeln. Das richtige Handeln ist eine „Tugend“, die als solche spezifisch gelernt und geübt werden muss, das Handeln folgt zwar logisch aus dem „Glauben“, aber nicht in der Lebenspraxis.

Leider wurde die Einübung der Tugenden im Religions- und Ethik-Unterricht in den vergangenen Jahrzehnten vergessen, man glaubte, dass das ethische Handeln sich aus der vermittelten Einsicht notwendig ergeben werde. Hier wurde ein nicht ganz verstandener Immanuel Kant der frommen Erfahrung vieler Jahrhunderte vorgezogen.

Weiter Informationen auf meiner Homepage