Wer kennt Lavinia und Sofonisba?

Papst Gregor XIII und König Philipp II von Spanien, Partner beim Sieg von Lepanto wurden von den bedeutendsten Künstlern ihrer Zeit porträtiert. Das Bild Gregors in der Wikipedia stammt von Lavinia Fontana, das Bild Philipps von Sofonisba Anguissola. Sollten sie diese Künstlerinnen kennen, so darf ich ihnen zu ihrer ausgezeichneten und vorurteilsfreien Bildung herzlich gratulieren, wir anderen wurden Opfer des misogynen Kunstklüngels der letzten Jahrhunderte.

Ausgezeichnet passt dazu, dass in der monumentalen Time-Life Serie „Die Welt der Kunst“ noch 1977 zwar Orazio Gentileschi, aber nicht seine – zu ihrer Zeit weit bekanntere – Tochter Artemisia erwähnt wurde.

Während die Herrscher des 16. Jahrhunderts augenscheinlich über eigenständigen Kunstgeschmack verfügten, so haben die Kunsthistoriker seit der Romantik, die die Kunst zum Religionsersatz stilisierten, Frauen ganz im Sinne Schopenhauers eliminiert. Das 19. Jahrhundert glaubte zu wissen, dass Frauen zu höherer Kultur aktiv und passiv unfähig seien. Was für ein Skandal, dass das noch immer tradiert wird. Wie schön, dass sich in der Wikipedia neue und gerechte Ansätze finden lassen.

 

Advertisements